|

Lebendige, teils dramatische Geschichte

Zur Versöhnung von Stadt und Land und als Wiege des modernen Tourismus

Das Zusammenbringen von Stadt und Land, das Brückenbauen zwischen Generationen, Sprachregionen und Kulturen hat auch in der heutigen Zeit nichts an Aktualität verloren. Unspunnen spielte dabei schon 1805 eine prägende Rolle.

Heute gehört Unspunnen zu den grossen Traditionsfesten der Schweiz:

  • Unspunnen vereint und umfasst die lebendigen Bräuche, Sitten und Traditionen der Schweiz
  • In Partnerschaft mit 12 nationalen Verbänden
  • als Kandidat für das «Unesco Weltkulturerbe» und die Liste der «Lebendigen Traditionen»
  • Anerkannt und geschätzt von Bund und Kanton und in Zusammenarbeit mit verschiedenen nationalen Organisationen

Geschichte in Kurzform

Die Grundlage

Die Unspunnenfeste wurden 1805 und 1808 nach der Helvetik zur Aussöhnung der Stadt Bern mit der Landbevölkerung zum ersten Mal durchgeführt. Viele Freunde der Adeligen Berner pilgerten ins Oberland und erfreuten sich der Darbietungen der Einheimischen. Neben dem Singen, Schiessen, Schwingen (Unspunnen gilt als Wiege des Schwingsports) und Alphornblasen wurde auch der Stein gestossen.

Die Werbung vor den Festen in ganz Europa als auch die ausführliche Berichterstattung war so gut, dass noch Jahrzehnte später Besucher ins Oberland kamen, um den Platz der Unspunnenfeste zu besuchen. Heute gelten die beiden ersten Feste als Initialzündung des modernen Tourismus. Die fremden Gäste mussten verpflegt und beherbergt werden. Die einheimische Bevölkerung merkte, dass man mit den Gästen Geld verdienen kann. Bald wurden die ersten Pensionen gegründet und um 1850 entstanden die berühmten Hotelbauten an der Höhematte.

Der wirblige erste Tourismusdirektor des Berner Oberlandes, Herrmann Hartmann organisierte zum Jubiläum 1905 eine Wiederholung des Festes. Aus diesem Fest heraus wurde der schweizerische Heimatschutz und später als Abspaltung die Schweizerische Trachtenvereinigung gegründet.

1946, im Zeichen der Rückbesinnung auf die inneren Werte wurde ein weiteres Unspunnenfest durchgeführt. An den Festen 1955, 1968, 1981, 1993 und 2006 wurde nicht nur der Tradition gehuldigt. Die Traditionen werden weitergepflegt und zusammen mit den Vereinen weiterentwickelt, der Zeit angepasst, so dass auch junge Leute ihre Freude daran haben und aktiv mitmachen.

Die Unspunnenfest umfassen die Bräuche und Sitten der ganzen Schweiz. Wie vor über zweihundert Jahren fördert das Fest das gegenseitige Verständnis und die Toleranz untereinander.

Christoph Wyss, Unspunnen Historik-Experte

Für weitere Informationen empfehlen wir

  • Das grosse Unspunnenbuch – die Feste, die Geschichte
    >Hier bestellen

  • Broschüre «Geschichte in Kurzform» mit wertvollen historischen Bildern
    >Hier bestellen

Die bisherigen Unspunnenfeste seit 1805

  • 1805
     
  • 1808
     
  • 1905
     
  • 1946
     
  • 1955
     
  • 1968
     
  • 1981
     
  • 1993
     
  • 2006
     
  • 2017
     

Zusätzliche Austragungsjahre nur Unspunnen-Schwinget

  • 1962
     
  • 1976
     
  • 1987
     
  • 1999
     
  • 2011
     

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.